Impressum

Der Autor

Name Alexander Picolin
Geburtstag 23. Juli 1982
Geburtsort Georgsmarien-Hütte (bei Osnabrück, Niedersachsen, Deutschland)
Wohnort Niederkassel (bei Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
Berufliche Tätigkeiten seit April 2003 Student der Universität zu Bonn
seit Mai 2007 Diplomand an der Universität zu Köln
seit März 2005 Projector Coordinator (Historical Results Database) beim International Paralympic Committee (IPC) in Bonn
 seit Mai 2007 Berater in Angelegenheit der Results Database
Familienstatus ledig
Werdegang Nach dem Besuch der hiesigen Grundschule in Niederkassel Lülsdorf von 1989 bis 1993 wechselte ich auf das Gymnasium des Collegium Josephinum in Bonn. Im Jahre 2002 erlangte ich die Hochschulreife (Abitur), im selben Jahr besuchte ich parallel zur 13. Jahrgangsstufe im Rahmen des Förderprogrammes "Fördern, Fordern, Forschen" zwei Grundvorlesungen der Mathematik und konnte schon einen Schein erhalten. Vom Sommer 2002 bis Frühjahr 2003 absolvierte ich meinen Zivildienst bei einem ambulaten Pflegedienst des Deutschen Roten Kreuzes und ging nahtlos im April 2003 in das Studium der Physik über. Seit dem 15. Mai 2007 arbeite ist als Diplomand in einer Arbeitsgruppe an der Universität Köln, so dass ich Mitte Mai 2008 mein Studium abgeschlossen haben werde.
Nebenberuflich war ich vom März 2005 bis April 2007 für das International Paralympic Committee (IPC) tätig, das seinen Hauptsitz in Bonn hat. Aufgrund meines privaten Interesses für die Olympischen und Paralympischen Spiele bewarb ich mich, um die damals vorhandenen, teils lückenhaften Ergebnisse, die einzig umfassenden, die es im Internet gibt, zu aktualisieren und korrigieren. Seit März 2005 arbeite ich nun an der IPC Historical Results Database, die nicht nur alle Medaillengewinner, sondern alle Ergebnisse der Paralympic Games beinhaltet, mit noch vielfältigeren Suchmöglichkeiten. Weiterhin stehe ich dem IPC als Consultant zur Verfügung.

Die Quellen

Die Informationen dieser Webseite basieren auf den Daten und Texten einiger Werke, jene sind

a) Olympische Sommerspiele - Die Chronik I-IV - von Volker Kluge, Berlin, 1997-2001
b) Olympische Winterspiele - Die Chronik - von Volker Kluge, Berlin, 1999
c) 100 Jahre Olympische Spiele - Idee, Analyse, Bilanz - von Karl Adolf Scherer, Dortmund 1995
d) Lexikon der Olympischen Spiele - Multimedia CD-ROM für PC - herausgegeben vom IOC, Frankfurt 1998
e) Brockhaus Enzyklopädie - Leipzig-Mannheim 1998

Da die obigen Quellen nur bis 1992 bzw. 1996 reichten, kamen noch folgende Jahresbücher zum Einsatz

f) Olympische Sommerspiele Atlanta '96 - Herausgeber: Gerd Rubenbauer, Gütersloh, München 1998
g) Olympische Winterspiele Nagano 98 - Herausgeber: Sven Simon, München 1998
h) Sydney 2000 - Herausgeber: Rudi Cerne, Berlin 2000
i) Olympische Spiele Sydney 2000 - Herausgeber: Werner Rudi, Köln 2000
j) Salt Lake City 2002 - Unser Olympiabuch - von Katarina Witt und Heinz Florian Oertel, Berlin, 2002

Seit den Spielen von Athen 2004 waren hinsichtlich der Ergebnisse die offiziellen Webseiten von großem Nutzen.
Hinweis: Dies ist kein offizieller Server des Olympischen oder Paralympischen Komitees. Kein Garantie für die Richtigkeit der Daten. Alle Markennamen sind Eigentum der Rechteinhaber. Die im Menü "Sitemap" eingebrachten externen Links wurden am 18. Februar 2007 gesetzt und dienen als weitere Informationen für am Olympischen und/oder Paralympischen Sport interessierten Leser.